Die Basis-Rente



Bei der Basis-Rente, auch "Rürup-Rente", handelt es sich um eine freiwillige private Leibrentenversicherung, die durch hohe Steuervergünstigungen gefördert wird. Ihr Konzept ähnelt dem der gesetzlichen Rentenversicherung, ihre Finanzierungsbasis folgt jedoch anderen Regeln und gewährt mehr Freiheiten bei der Anlage der Ersparnisse. Sie ist nach Ihrem Schöpfer, Professor Dr. Dr. h. c. Bert Rürup, Regierungsberater und ehemaliger Chef der Wirtschaftsweisen, benannt.

Mit diesem Produkt haben große Teile der Bevölkerung die Möglichkeit, aus unversteuertem Bruttoeinkommen privat für ihr Alter vorzusorgen. Das Angebot ist vor allem für Selbstständige und Freiberufler interessant, die damit erstmals staatlich gefördert eine private Altersvorsorge aufbauen können. Aber auch Angestellte (Arbeitnehmer), Beamte und Rentner sowie Nicht-Erwerbstätige profitieren von der großzügig bemessenen Förderung über steuerfreie Beiträge. Lohnend ist die Basis-Rente auch für ältere Sparer, die einige Jahre vor dem Eintritt in den Ruhestand hohe Einmalbeiträge in eine lebenslange Altersvorsorge investieren wollen.

So funktioniert die Basis-Rente



Die Basis-Rente ähnelt einem Sparkonto, auf dem Sie flexibel regelmäßige oder einmalige Einzahlungen leisten können. Die Verzinsung Ihres Sparguthabens richtet sich nach der gewählten Anlageform. Zur Auswahl stehen Investmentfonds, festverzinsliche Wertpapierfonds oder Kapitalanlagen mit garantierter Wertentwicklung. Die Beiträge zur Basis-Rente werden steuerlich gefördert: bei Alleinstehenden bis 20.000 € pro Jahr, bei Verheirateten bis 40.000 € pro Jahr. Auszahlungen werden später analog den Bezügen aus der gesetzlichen Rentenversicherung versteuert. Einmal eingezahlt sind die Sparbeiträge vor dem 60. Lebensjahr nicht mehr verfügbar - das ist der Preis der steuerlichen Förderung. Der Nachteil hat aber auch seinen Vorteil: Ihre Altersvorsorge ist auch für alle anderen tabu. Sprich, im Falle einer Insolvenz ist Ihr Ruhestandsvermögen unantastbar. Auch bei der Ermittlung von Arbeitslosenbezügen bleiben die Guthaben unberücksichtigt. Nach dem 60. Lebensjahr wird das Guthaben in Form einer monatlichen Rente wieder an Sie ausgezahlt - und zwar so lange Sie leben.